Henne-Ei-Lozuka – kein Problem, sondern EINE PHILOSOPHIE

Was war zuerst da? Die Henne? Das Ei? Das Verhältnis von Henne-Ei ist ein bisschen wie Online-Offline: Beides kann nicht ohne das Andere. Für den Handel ist die Antwort auf das Henne-Ei-Problem daher kaum von Bedeutung. Ziel ist es, Abnehmer für die qualitativ hochwertigen Eier zu finden. Insbesondere Direktvermarkter suchen Wege, um beispielsweise Produkte von artgerecht gehaltenen Hühnern besser vermarkten zu können. Eine Herausforderung, die zunächst nach einem sehr individuellen Problem einer kleinen Branche klingt. Aber die Situation des Direktvermarkters fordert uns auf, die ganze Sache generischer zu betrachten. Und so formulierte die Universitätsstadt Siegen Anfang 2016 die Frage für die Region: "Was können wir tun, um den Einzelhandel hier vor Ort zu unterstützen?" Die Antworten überraschten Handel und Politik.

FAZIT: DER KUNDE MÖCHTE LOKAL KAUFEN - NUR NICHT IMMER IM LADEN.
Obwohl jede Onlinehandels-Statistik den E-Commerce-Boom bestätigt, lieben die Kunden den lokalen Einzelhandel und kaufen gerne dort ein, wenn nur nicht, ja was wäre? Die konkurrierenden Onlineangebote haben nun einmal unschlagbare Vorteile wie 24/7 Öffnungszeiten, bequeme und zeitsparende Lieferung an der Haustüre, sehr große Auswahl, direkten Preisvergleich, uvm. - Das sind zwar alles eher technische Aspekte, die zunächst mit dem eigentlichen Angebot und den Geschäftsmodellen der Einzelhändler nichts zu tun haben, aber sie fallen bei jedem Verbraucher ins Gewicht und lassen die Bequemlichkeit gewinnen.
Dennoch, so die Ergebnisse der Umfrage der Stadt Siegen, verlangt der Endkunde auch den Transfer von Werten wie Verbun-denheit, Tradition, Qualität, Bekanntheit und Heimatverbundenheit. Es sind emotionale Aspekte, die den lokalen Einzelhandel stark mit seinen Kunden verbindet.
Der Kunde möchte die Wiese kennen, auf der das Huhn steht.
 

Und was ist nun zu tun?
Die Antwort ist mittlerweile gefunden: Ein lokales Webkaufhaus, das alle Vorteile der großen Onlineangebote in einer Infrastruktur zusammenfasst und trotzdem den Einzelhandel vor Ort erlebbar macht. 2016 gab es nur einige wenige Ansätze, die die Idee eines solchen regionalen Webkaufhauses auch technisch abbildeten. Die Geschäftsmodelle konnten wegen mangelnder Konsequenz und Adaptierbarkeit in die verschiedenen Regionen nicht überzeugen.

TAG 1 VON LOZUKA: 3.9.2016
In Siegen gelang das Pilotprojekt mit Hilfe einer sehr engen Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren wie der Stadt und dem Bürgermeister, dem Kreis und dem Landrat, den lokalen Banken, der IHK, 17 Einzelhändlern sowie deren Interessensvertretungen. Ihnen ist es zu verdanken, dass Lozuka - Lokal Zuhause Kaufen - nach rund neun Monaten Entwicklung im September 2016 online gehen konnte. Startbesetzung: 17 Einzelhändler mit 17.000 Artikeln im Warensortiment.